Philosophie

Zirkus-Kunst

Zirkus-Kunst arbeitet zum einem nach dem Vorbild des „Nouveau Cirque“, dem „Zeitgenössischen Zirkus“, und zum anderen knüpft es an traditionelle zirzensische Elemente an.

Der „Zeitgenössische Zirkus“ entstand in Frankreich in den 1990er Jahren. Diese Erneuerungsbewegung grenzte sich von den „alten Zirkusdynastien“ und deren festgezurrten Zirkusprogrammen, dem Manegen-Rund, der Zirkusmusik, den Zirkusfiguren und der patriarchalischen Familienstruktur ab. „Zeitgenössischer Zirkus“ mischt Artistik, Tanz, Theater, Musik und Performance zu einer neuen lebendigen Kunstform.

Diese „Zirkusdynastien“ verfügten jedoch über jahrhundertaltes Zirkuswissen, dass sie zumeist nur innerhalb der Zirkus-Familien oder „auserwählten“ Schülern weitergaben. Heutzutage sind diese alten zirzensischen Elemente nur wenig bekannt. Zirkus-Kunst ist es ein Anliegen, diese zu bewahren, weiterzugeben und mit neuen Stilelementen auf die Bühne zu bringen.